Mit 37 Jahren bin ich als Ehefrau unzufrieden und alleine. Nach 16 jähriger Ehe habe ich meinen Mann verloren, der bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam. Seitdem lebe ich mit meinem 15 jährigen Sohn alleine. Da mein Sohn Heinz ein Einzelkind und meist von mir erzogen wurde, erhielt er fast alles und viele Gemeinsamkeiten verbinden uns. Inzwischen hat er mich, durch seine Größe, überragt. Als wir noch eine Familie waren lebten wir in einem freizügigem Familienverhältnis. In unserer Wohnung war es normal, dass wir uns nackend zeigten; warum auch nicht, wir waren eine Familie. Sehr oft badete ich gemeinsam mit meinem Sohn nackend in der Badewanne. Er wusch meinen Rücken, ich wusch seinen Körper, auch seinen Penis und dachte mir nichts schlimmes dabei; das sollte sich aber ändern!

Doch nun, wo mein Sohn und ich alleine lebten, hatte sich zwischen meinem Sohn und mir eine Spannung aufgebaut, welche ich eigentlich als Mutter genoß und anderseits wieder fürchtete. Diese erotische Spannung erhöhte sich, wenn mein Sohn und ich gemeinsam nackend badeten. Mit großer Lust und länger anhaltenden Bewegungen wusch ich den Körper und Penis meines Sohnes und genoß dabei das anwachsen seines Schwanzes, welcher noch größer, länger und dicker wurde, je zärtlicher ich diesen mit Seife und meiner Hand wusch. Ich hatte mir bei diesen mehrmals in der Woche stattfindenden Ritual des gemeinsamen Badens mit meinem Sohn nichts “schlechtes” oder unnatürliches gedacht; denn seit vielen Jahren taten wir es gemeinsam. Es war schon fast ein Ritual. Doch in meinem Unterbewußtsein waren schlüpfrige Gedanken. Da ich keinen Mann mehr hatte, nahm ich wohl als Ersatz den nackten Körper meines Sohnes und genoß seine Nacktheit, sah in meinem Sohn den Ersatz eines Mannes! Die erotischen Lustgefühle traten erst auf nachdem mein Mann mehrere Monate nicht mehr unter uns weilte und ich alleine mit meinem Sohn lebte.

Ich war bis dahin gegenüber meinem Mann keine “Nymphomanin”, doch verlangte ich fast täglich, manchmal auch zweimal am Tag von meinem Mann, dass dieser mich ficken möge und mir auch mit perversen Sexpraktiken sexuelle Lust verschafft. Mein Mann war potent, war sexuell so wie ich eingestellt und schob mir seinen steifen Schwanz in meine Möse, egal, ob von vorne, von hinten oder auch im Mund. Das Ficken zwischen meinem Mann und mir war unbeschreiblich schön; zärtlich, liebevoll, aber auch brutal zustoßend – so, wie ich es verlangte! Ich genoß es als Ehefrau, nicht nur zu ficken, sondern richtiggehend vergewaltigt zu werden, erlebte Wollustgefühle, wenn er mich zur Fickstute “abrichtete”.

Seitdem ich ohne Mann nur mit meinem Sohn lebe befriedige ich mich mehrmals in der Woche, oft mit meinen Fingern. Da ich einen Schwanz in meiner Möse vermisse, führe ich mal eine abgeschälte Banane in meine Möse ein – das ist besonders schön – da ich oft so gierig auf Sex, auf das Ficken bin, daß ich fast wie von Sinnen bin, die Banane so in meinem Fickloch stoße, daß diese zermatscht in meiner Möse ist und ich mit großem Behagen, mit meinen Fingern, aus meinem Fickloch den Bananebrei hole und auf esse oder aber, ich stecke mir einen schwanzähnlichen Gegenstand ins Fotzenloch, ficke, masturbiere mich mit diesen zum Orgasmus.

Nun geschah etwas unfaßbares, ich sollte mich als Mutter schämen, kann aber nicht dagegen an und sehne mich jeden Tag nach diesem “schönem”. Ich habe es als Mutter zugelassen, daß mein Sohn mich sexuell befriedigt. Ich habe es zugelassen, daß mein Sohn mich, die Mutter, als Nutte benutzen darf. Das schönste daran ist, daß nicht nur ich, sondern auch mein Sohn an diesen geilen, perversen Sexpraktiken großes Gefallen findet und wir uns gegenseitig sexuell befriedigen. Wie?

Nachdem ich mehrere Wochen alleine Im Ehebett geschlafen habe, fragte ich meinen Sohn, ob er es unanständig finden würde, wenn er in Zukunft bei Mutti im Ehebett schlafen würde.

Mein Sohn schaute mich an, sagte mir, daß er nichts dagegen hätte; fragte gleichzeitig überhastet – wie ich es bemerkte – : “liebe Mutti, darf ich schon heute Abend bei dir im Bett schlafen?, das wäre schön”!

Ich umfaßte meinen Jungen, drückte ihn an meine Brust, streichelte sein Haar und antwortete ihm:” ja, mein lieber Junge, du darfst ab heute bei Mutti im Bett schlafen und gab meinem Sohn einen zärtlichen Kuß”!

Es war Wochenende. Aber auch wenn es dieser Zeitpunkt nicht wäre, hätten wir gemeinsam gebadet. Doch das Wochenende war der Zeitpunkt, wo mein Sohn und ich uns körperlich näher kamen. Wie immer badeten wir gemeinsam nackend. Doch ich spürte, daß es heute anders war. Wir badeten länger als sonst, ich wusch meinen Sohn länger als üblich, meine Bewegungen waren intensiver, ich wusch (streichelte) länger als sonst seinen Schwanz, welcher nicht mehr ein Jungenschwanz sondern bei meinen zärtlichen Berührungen zu einem stattlichen Männerschwanz anschwoll; ich genoß diesen Anblick, fühlte mich in der Zeit meines Mannes zurück versetzt, als dieser noch lebte.

Da es sommerlich warm war, gingen wir nach dem baden nackend ins Bett. Denn von klein auf waren wir nicht prüde; unser – jetzt nur noch mein Sohn – hatte uns viele male nackend gesehen. Das mein Sohn inzwischen älter und reifer geworden war, daß hatte ich als Mutter vergessen. Für mich war es immer noch mein kleiner Junge. Doch weit gefehlt. Als ich kurz vor dem einschlafen war, spürte ich erst wenige, dann stärkere “Schmatzgeräusche”. Ich konnte diese Geräusche erst nicht deuten; erst, als ich Schaukelbewegungen des Betts spürte, leise lustvolle Stoßseufzer hörte, öffnete ich etwas meine Augen. Ich sah durch den Augenschlitz, wie mein Sohn auf den Rücken lag, seine Schenkel waren etwas gespreizt, eine Hand um seinen steifen Schwanz hatte und Wichsbewegungen ausführte. Oftmals sein Wichsen unterbrach, seine Finger zum Mund führte, daran leckte, diese mit Speichel benetzte und die Hand wieder zum Schwanz führte. Ich hörte Wortfetzen, lustvolles Stöhnen, wie:” jaaa, ohh, es ist so schön, jaaa, ich möchte ficken, ohhhh, …jetzt, ja, gleich, Muttiii, gleich, jettzzzzttt, dann sah ich, wie der Samen meines Sohnes aus der Eichel spritzte, mein Sohn spritzte in mehreren Schüben seinen Samen aus seinem Schwanz”!

Oh, Gott, mein kleiner Sohn, so geil, so verführerisch – sexuelle, perverse Gedanken durchdrangen mein Kopf – ach, wäre es schön, würde mein Sohn mich ficken, würde er seinen Jungenschwanz in meine Fotze stecken. Ich tat jedenfalls so, als würde ich schlafen. Zu schockierend wäre es für meinen Sohn, würde er jetzt erfahren, daß ich ihn beim Wichsen zugeschaut hätte.

Ich drehte mich zur Seite, schob eine Hand zwischen meinen Schenkeln, fühlte mit meinen Finger an meiner Möse – ich erschrak, fühlte die Nässe in meiner Spalte – und mußte mir eingestehen, daß es mich als Mutter sehr erregt hatte, meinen Sohn bei der sexuellen Befriedigung zu beobachten und wünschte mir mehr solcher sexuellen Perversitäten. Mit meinen Fingern in meinem Mösenloch war ich dann eingeschlafen.

Am Samstag Abend erfolgte das gleiche Ritual. Mein Sohn und ich badeten gemeinsam. Diesmal gestattete ich meinem Sohn, daß er nicht nur meinen Rücken, sondern auch meine Brüste, meine Schenkel einseifen, waschen durfte. Dabei beobachtete ich meinen Sohn genau, sah, wie bei meinem Sohn der Schwanz anwuchs, zur vollen Stärke sich entwickelte, als er meine Brüste, besonders aber meine Schenkel einseifte. Ich genoß diese körperlichen Berührung, welche ich schon viele Monate von einem Mann vermißt hatte. Ich spreizte meine Beine. Ich forderte meinen Sohn auf, daß er meine Oberschenkel, auch die Innenseiten der Schenkel einseifen, waschen sollte. Mit Vergnügen sah ich wie mein Sohn sehr erregt dieser Aufforderung nach kam. Dann war ich dran, wusch meinen Sohn. Als ich seinen Schwanz waschen wollte, bat ich ihm, er möge aufstehen. Welche Pracht, sein Schwanz war steif, seine Vorhaut war von der Eichel gerutscht und befand sich in Höhe meines Gesichts. Mit zärtlichen Bewegungen streichelte ich über seinen Schwanz, nahm viel Seife, strich langsam über seinen Schaft und sagte meinem Sohn: “Heinz, du hast einen wunderschönen Penis, dieser ist genau so ausgeprägt wie der deines Vaters, du kannst sehr stolz sein”! Ich hatte mit der Brause die Seife von seinem Schwanz abgespült. Heinz, sagte ich: “Mutti muß noch einmal deinen süßen Penis waschen, mache deine Augen zu”! Da wir alleine in der Wohnung, im Bad waren, hatte ich alle Scheu verloren und verführte meinen Sohn. Statt den Penis meines Sohnes zu waschen, schob ich meine Lippen über die Eichel, zog die Eichel in meinen Mund, meine Zunge spielte an der Eichelspitze. Ich fühlte, wie erste Samentropfen an der Eichel liefen und genoß diese “süße” Sämigkeit. Ich fand nichts perverses bei diesem Spiel, auch wenn es mein Sohn war. Voller Gier schob ich seinen Schwanz tiefer in meinem Mund, ja, ich wollte, daß mein Sohn mich im Mund fickte. Meine Lutschbewegungen wurden stärker, saugender. Ich hatte meinen Sohn um seinen kleinen Po gefaßt, drückte mit Stoßbewegungen seinen Unterkörper gegen meinen Mund, meine Bewegungen wurden intensiver; dann, wie schön, wie lustvoll, so erregend, spürte ich, wie mein Sohn mich “beglückte”! Mein Sohn erwiderte mein “Wollen”! Ohne mein Zutun bewegte er nun seinerseits seinen Unterkörper gegen mein Gesicht; ich war als Mutter glücklich, es war so weit, es geschah! Mein Sohn schob seinen Schwanz in schnellen hin- und her Bewegungen in meinem Mund, der Mund der Mutter, mein Sohn fickte mich im Mund. Ich saugte gieriger, meine Zunge umkreiste schneller die schlüpfrige Eichel. Dann, endlich, dann war es so weit. Mein Sohn stöhnte, Wortwetzen, wie: ” …. Muttiii, Muttii, es kommt, Muttiiiii, jetttzzztt”! Ich hielt den Unterkörper meines Sohnes fest, spürte den ersten Samenstrahl, wie dieser in meinen Mund schoß, ich schluckte den schlüpfrigen Samen, dann, dann erfolgte der zweite, ein dritter Samenstoß, dann noch kurze Samenausstöße. Ich genoß diese Nässe, war glücklich, sehr erregt. Ich durfte als Mutter den Samen des Sohnes kosten, genießen, schmecken; ich genoß dieses geile, perverse Spiel! Liebevoll schob ich den Schwanz meines Sohnes aus dem Mund, liebkoste die Eichel, leckte die anhaftenden Samentropfen ab. Ich zog meinen Jungen in die Badewanne, faßte seinen Kopf, sprach zu meinem Sohn: du hast Mutti sehr glücklich gemacht, ach, dürfte Mutti öfters deinen Samen lecken, kosten”!. Ich küßte meinen Sohn, diesmal nicht wie eine Mutter zu ihrem Kind, nein, meine Lippen drückten sich auf seine Lippen, meine Zunge spielte in seinem Mund, suchte nach seiner Zunge, welche sich “vereinigten”! Mein Sohn erwiderte zaghaft diese für ihn ungewöhnliche, zärtliche Berührung. Ich löste mich von meinem Sohn, schaute ihn an, sagte: “Mutti ist sehr glücklich, du hast Mutti eine sehr große Freude bereitet. Hoffentlich bist du Mutti nicht böse, daß sie deinen Schwanz in den Mund genommen hat und dich sexuell befriedigte. Mutti hat oft den Schwanz von Vati in den Mund genommen, als dieser noch lebte; ich habe dieses sehr genossen”!

Mein Sohn war rot geworden, wußte nicht wie er sich verhalten sollte. Bis er den Mut fand, leise sagte: “liebe Mutti, du bist die schönste Frau, ich liebe dich, ich träume oft von Dir, habe dich in Gedanken verführt, sehnte mich nach zärtlichen Liebkosungen. Ich genieße jedesmal das gemeinsame baden mit dir, sehne mich nach deinen Berührungen an meinen Körper, ich genieße deine zärtlichen Berührungen an meinen Schwanz; …du selber hast es erlebt, wie seit einigen Wochen, wenn wir gemeinsam baden, mein Schwanz steif wird, ich sexuell erregt bin, wenn du meinen Schwanz wäscht, mich dort streichelst!” Liebe Mutti, ich wäre der glücklichste Mann, wenn ich so eine Geliebte hätte, wie du es bist”!

In dieser Nacht geschah das lang ersehnte, die Perversität, die eigentlich keine ist. Ich bot mich meinem Sohn als Nutte an, mein Sohn durfte mich ficken, vergewaltigen – das schönste daran war, daß ich keine Bedenken hatte, ich wollte unbedingt vom Sohn sexuell benutzt werden, ich gierte nach einem perversen Fick, wollte seine Zärtlichkeiten, seinen harten Schwanz in meinem Körper spüren.

Ja, ich genoß das Gefühl gefickt zu werden, die Schlüpfrigkeit, als mein Sohn mich besamte und ich den Samenstrom in meiner Scheide spürte. Trotz aller vorherigen Bedenken, schrie ich meine Geilheit meinem Sohn entgegen, als er abspritzen mußte – ich hatte schon lange die Pille abgesetzt, war also jederzeit empfänglich – lieber Junge, mach Mutti ein Kind, besame Muttis Fotze, bitteeee! Deine geile Mutti möchte ein Kind von dir, spritz deinen Samen tief in Muttis Fotzenloch; … mein Sohn tat es”!

Ich wäre sehr glücklich, würde ich von meinem Sohn schwanger werden!

Seit 16 Jahren habe ich einen Sohn, der jetzt, seit ca. einem Jahr nun gleichzeitig mein Sohn und Geliebter ist. Eigentlich bin ich nicht nur Mutter, sondern gleichzeitig meinem Sohn eine geile, verführerische Nutte, seine Fickstute, welche er täglich besamen darf. Denn erst die Perversität beim Ficken, bringen mir sexuelle Lustgefühle und Entspannung.

Wenn mein Sohn später – aber nicht in den nächsten Jahren, denn erst möchte ich als Mutter diese geile Fickerei auskosten – eine Frau kennen lernt, kann ich stolz sein, meinem Sohn gezeigt zu haben, wie Frauen gefickt werden sollen. Erst wenn mein Sohn mich geschwängert hat, würde ich es zulassen, daß er sich nach einer Freundin um sieht.

Bei jedem Fick mit meinem Sohn denke ich daran, wenn ich schwanger werden sollte, daß es wieder ein Sohn wird, dem ich später, wenn dieser älter ist, beibringen darf, wie schön, erregend es ist, die eigene Mutter zu ficken! Sex mit meinem verstorbenen Mann war schön; doch so ein Fickerei wie mit meinem Sohn ist nicht zu beschreiben.