Schon immer wohne ich in einem kleinen Dorf auf dem Land. Meine Familie und Ich leben hier auf einem kleinen Bauernhof. Wir haben ein großes Land mit vielen Tieren und Ackergelände. Unser Haus steht sehr abwesend umgeben nur von einer Nachbarin, ihr Name ist Sonja. Sie wohnt seit ca. 7 Jahren neben uns, seit dem ich 10 Jahre alt bin. Sie war immer sehr nett zu mir und ich habe mich oft mit mir Unterhalten und auch die Zeit mitbekommen in der sie sich von ihrem Mann getrennt hat. Damals war sie oft bei uns als es ihr schlecht ging. Seit dieser Zeit habe ich nie wieder einen Mann bei ihr gesehen. Es erging ihr mit ihrem Exmann wohl so schlecht das sie keinen Mann mehr bei sich haben wollte.
Mit 16 Jahren ungefähr begann ich sie mit anderen Augen zu betrachten. Nie zuvor ist mir ihr toller, reifer Körper aufgefallen. Sie ist eine ungefähr 180cm große, 42 Jahre alte Frau mit Rundungen an der richtigen Stelle. Also keine schlanke aber auch keine dicke Frau , genau richtig wie ich finde. Ihr Brüste sind schön groß und Ihr hintern ist ebenfalls groß und schön breit. Jedes mal wenn ich sie sehe genieße ich ihren Anblick und des Öfteren spielt sie auch in meinen Fantasien eine große Rolle. Im Jahr darauf hatten wir einen sehr schönen Sommer, mit dem besten Wetter seit langem. Um meinen Körper etwas zu bräunen und das Wetter zu genießen lag ich des Öfteren draußen in unserem Garten. Auch Sonja lag oft im Garten auf dem Liegestuhl und bräunte ihre tollen Körper. Nun hatte ich 2 Wochen den Hof für mich da meinen Eltern nach Italien in den Urlaub gefahren sind. Am ersten Tag wollte ich mich gerade wieder nach draußen legen, als ich Sonja durch das Gebüsch in ihrem Garten bemerkte wie sie sich wieder Sonnte. Ich wollte sie begrüßen gehen, als ich bemerkte das sie sich umschaute ob sie ungestört sei und sich dann ihrem Bikini Oberteil entledigt. Mir blieb fast die Luft weg als ich das sah. Diese wunderbar schönen und großen Brüste mit großen aber schönen Warzenhöfen und Brustwarzen. Sie hatte zwar schöne Brüste aber man sah, als Sonja auf dem Rücken lag das sie bereits 42 Jahre alt ist, ihre Möpse hingen an der Seite herunter. Dieser traumhafte Anblick ließ meinen jungfräulichen Schwanz schlagartig anschwellen. Mir war bewusst das ich alleine Zuhause war also holte ich ihn schnell aus meiner Badehose heraus und begann ihn zu Wichsen. Lange brauchte ich nicht bis ich einen Orgasmus hatte wie ich ihn bisher nie hatte. Mein Schwanz zuckte mehrmals und ich spritzte in das Gebüsch. Am nächsten Tag dann konnte ich aus meinem Zimmer erkennen wie sieh in ihrem Garten Wäsche auf hing, auch Dessous waren dabei. Als es Dunkel wurde fasste ich den Entschluss mich in ihren Garten zu schleichen und ihre Unterwäsche zu klauen. Ich schnappte mir 2 ihrer stücke und lief zurück ins Haus. Leider rochen die Stücke nicht nach ihr da sie frisch gewaschen waren. Trotzdem bekam ich sofort eine Latte und begann noch im Flur damit mir einen runter zu holen und in ihre Unterwäsche zu spritzen. Das tat ich an diesem Abend noch 3 mal. Am nächsten Morgen nach dem aufstehen klingelte unser Telefon. Zuerst dachte ich das meine Eltern mal wieder anrufen würden um zu Fragen wie es mir so alleine erging. Als ich auf einmal Erschrak, es war Sonja! Verlegen nahm ich den Hörer und meldete mich. Hallo Sonja wie kann ich dir helfen. Sie bat mich darum ihr in ihrem haus etwas tragen zu helfen. Ich bejahte und sagte ihr ich mache mich gleich auf den Weg zu ihr. Bei ihr angekommen öffnete sie mir die Tür und bat mich nach oben um ihr zu helfen. Ich lief ihr hinterher und konnten beim Treppen gehen ihre schönen hintern und ihren traumhaften Duft genießen. Sie zeigte mir in ihrem Schlafzimmer 2 kleine Schränke die umgestellt werden müssen und bat mich diese in das Neben Zimmer zu bringen. Nachdem ich Fertig war fragte sie ob ich nicht noch auf eine Tasse Kaffee bleiben möchte , sie habe ihn schon serviert und wir seihen ja eh beide alleine Zuhause momentan. Danken nahm ich ihre Einladung an und unterhielt mich mit ihr. Als plötzlich, ein ungutes Gefühl in mir aufkam, mir wurde schwarz vor Augen und kippte vom Stuhl. Das war alle woran ich mich erinnern kann.
Als ich aufwachte war ich total fertig und wusste nicht was geschah. Als ich aufstehen wollte bemerkte ich das ich mich nicht bewegen konnte, ich war gefesselt! Ich lag im Bad auf dem Boden, alle viere von mir gestreckt und angebunden. Nackt! Sofort rief ich nach Sonja, Soooonja schrie ich mehrmals, aber sie kam nicht. Nach 1 Stunde ca dann, hörte ich High Heels auf den Treppenstufen. Mir wurde Angst und Bange, was wird nun passieren. Da ging die Tür auf und Sonja stand vor mir ! Sie hatte einen langen schwarzen geschlossenen Ledermantel an und ihre High Heels, ihre Haare waren zu einem Zopf nach hinten gebunden und ihre Lippen waren voll und Rot. Ich war Sprachlos , ich konnte und wusste nicht was ich sagen soll. Sonja lief langsam auf mich zu und sah mich an, plötzlich warf sie Unterwäsche ins Gesicht. Es war die Unterwäsche die ich ihr gestohlen habe! In der Hocke saß sie nun neben mir und sprach zu mir: “Na du kleiner Perversling, hast du gut geschlafen?” Wieder konnte ich nicht antworten, ich war zu eingeschüchtert. “Ist es dir so peinlich das du nicht reden kannst? Naja besser so! Ich habe dich gestern Abend beobachtet wie du meine Unterwäsche gestohlen hast und nicht nur das, weißt du noch vorgestern, wie ich mich oben ohne gesonnt habe? Das hat dir anscheinend sehr gut gefallen, so wie du abgespritzt hast, du kleiner Perversling. Du bist nicht anders wie mein Ex Mann, nur aufs Ficken fixiert, ihr seit doch alle gleich ihr Männer. Nun kommen wir zu dir was ich mit dir machen werde. Du wirst ab sofort mein kleiner Sklave sein! Du wirst mir gehorchen! Wenn nicht,…… wird deine Familie von den Vorfällen erfahren und nicht nur die Familie, es wird sich wohl im Dorf schnell herum sprechen was für ein kleiner Perverser du bist. Ich werde dir ein wenig bedenk zeit geben und dann wirst du mir Antworten, so lange kannst du ein bisschen an dem Slip lutschen den du vollgewichst hast!” Sie stopfte mir ihren slip in den Mund und verlies den Raum.
Mir schossen so viele Gedanken durch den Kopf, was soll ich tun?! Mir war bewusst das mir eigentlich keine Wahl blieb, niemand darf von den Vorfällen erfahren, vor allem nicht meine Familie. Ich könnte mich im Dorf nie wieder sehen lassen. Ich muss Sonjas Sklave werden. Sonja war zwar ein Traum von einer Frau aber ich wollte unter gar keinen umständen ihr Sklave sein. Wieder hörte ich ihre Absätze auf den Treppenstufen und die Tür ging auf, da stand sie wieder. ” Na hast du dich entschieden, wirst du mein kleiner Sklave sein? Oder soll ich schon mal deine Eltern anrufen?” Schon zückte sie ihr Handy und wählte! Ich schluckte einmal kräftig und sagte ihr: ” Nein stopp! Nicht anrufen! Ich werde dein Sklavin sein Sonja, ich werde dir gehorchen!” Sofort fing ich mir eine Ohrfeige. ” Herrin Sonja heißt das ab sofort für dich mein kleiner Sklave! Und jetzt, wenn du schon mal hier liegst werde ich dir mal zeigen was auf dich zu kommen wird. Sie öffnete ihren Mantel und ließ ihn zu Boden fallen. Sofort regte sich mein Schwanz, unglaublich wie sieh aussah, sie trug lange Schwarze Lackstiefel mit hohen Absätzen die bis hoch zu ihrem hintern reichten. Sie trug keinen Slip, ich konnte direkt auf ihre total behaarte Möße schauen mit schönen großen Schamlippen. Genau das was ich nicht mochte! Ich stand nur auf rasierte Frauen. Darüber trug sie eine schwarz rote Corsage über die ihre nackten, riesigen Brüste hinab hingen. Mir blieb fast die Luft weg, immerhin war ich Jungfrau und sie war die erste Frau die ich Nackt zu Gesicht bekam. Nun lief sie auf mich zu, stellte sich über meinen Kopf, einen Fuß links von meinem Gesicht und einen rechts und dann ging sie in die Hocke. Mit ihrer Haarigen Vagina direkt über mein Gesicht!